Neuigkeiten


Gelungener Auftritt beim Heimattag in Dinkelsbühl 2024

 

Beim diesjährigen Heimattag in Dinkelsbühl gestaltete die Landesgruppe NRW, vertreten durch die Kreisgruppen Drabenderhöhe und Wiehl-Bielstein des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e. V., den Samstagnachmittag mit einem lustigen Bauernschwank mit; ganz getreu dem Motto „75 Jahre Gemeinschaft – Mach mit!“

 

Aufgeführt wurde das Theaterstück „Et wor emol en reklich Med“ von Frida Binder-Radler.

 

Der Besucheransturm in der Schranne war riesig und das Lampenfieber der Akteure, vor so zahlreichem Publikum zu spielen, wurde immer größer. Doch nach einer intensiven Probezeit der Darsteller der Kreisgruppen Drabenderhöhe, Wiehl-Bielstein und Wuppertal, führten die elf Schauspieler, unter der Leitung von Brigitte Opatzki (selbst in der Rolle der Treng), in Zusammenarbeit mit Gerda Gusbeth und Enni Janesch aus Drabenderhöhe, das Stück in Siebenbürgischer Mundart mit Bravour auf. Die Auswanderungswelle der Siebenbürger Sachsen nach Amerika aufgreifend, handelt das Stück davon, dass der Heimkehrer Ditz (Helmut Scharpel) für seinen Sohn Hans (Christian Wulkesch) in der alten Heimat eine Frau sucht. Gleichzeitig gibt die junge, aber wählerische Hanni (Jana Kessmann) ihren Verehrern Pitz (Günther Frank), Misch (Julian Kessmann) und Tin (Peter Kasper) einen Korb, denn keiner ist ihr gut genug. Aber auch unter den Witwen des Dorfes Zirr (Inge Kreuder), Kath (Anneliese Theil) und Sus (Ilse Bartesch) geht das Wetteifern um den ledigen Ditz los. Am Ende gelingt es den Eltern der jungen Hanni, Steff (Daniel Theil) und Treng, mit einem kleinen Trick, ihrer Tochter doch noch zum Glück zu verhelfen und so steht einer Verlobung und damit dem Happy End nichts mehr im Wege. 

Bei dem „Broktlied“ (Schesserlied), welches zuerst von allen Zuschauern gemeinsam und am Ende als Solo von der Braut (Jana Kessmann) vorgetragen wurde, stellte sich bei vielen Zuschauern Gänsehaut ein, denn mit ihrer glockenklaren und ergreifenden Stimme kam auch die Wehmut und so dachte mancher doch vielleicht an die eigene Hochzeit in Siebenbürgen und daher war manches Tränchen nicht mehr aufzuhalten.

 

Musikalisch begleitet wurde das Theater von Julian Kessmann am Akkordeon und dem Honterus-Chor Drabenderhöhe sowie der Jugendtanzgruppe Wiehl-Bielstein, unter der Leitung von Horst und Birgit Kessmann, die das Stück mit den Tänzen „Reklich Med“, „Galopp Schottisch“ und „Solsäter Polka“ nicht nur bereichert, sondern das Publikum sehr erfreut hat. 

Die vielen intensiven und zeitaufwändigen Proben hatten sich gelohnt, denn das Publikum dankte es den Schauspielern und Musikern am Ende mit minutenlangem Applaus und Standing Ovations. Ein herzlicher Dank geht an dieser Stelle an alle Mitwirkenden, die zum besten Gelingen dieses Nachmittages und somit zum Erhalt unseres Kulturgutes beigetragen haben. Einen besonderen Dank gilt es der Leiterin Brigitte Opatzki auszusprechen, die mit ihrer Leidenschaft und Beharrlichkeit die Truppe zusammengehalten und zu einem solchen Erfolg geführt hat. Ebenso gilt der Dank der Souffleusin Gerda Gusbeth, die den Schauspielern immer unterstützend zur Seite stand.

 

Am Sonntag stand dann ein weiterer Höhepunkt auf dem Programm: Der große Trachtenumzug durch die Altstadt. Alle mitgereisten Kreisgruppenmitglieder aus Wiehl-Bielstein legten ihre Trachten an und so marschierten wir bei bestem Wetter den Rundweg, der gesäumt wurde von hunderten begeisterten Besuchern, die sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen wollten. Musikalisch begleitet wurden wir dabei von dem Siebenbürgischen Blasorchester Drabenderhöhe unter der Leitung von Andrea Bloos. Bei einem zwischenzeitlichen „Stau“ wussten wir uns die Zeit gut zu vertreiben. Spontan wurde ein kleiner Aufmarsch aufgeführt und so manche Polka mitgetanzt und mitgesungen.

 

 

Auch beim Fackelumzug und der Feierstunde am Sonntagabend an der Gedenkstätte in Dinkelsbühl waren die Wiehler Gruppen beteiligt und vertreten. Trachtenträger aus Wiehl, Herten und Setterich führten den Umzug an und umrahmten den Wiehler Volker Dürr, den Altbundesvorsitzenden des Verbandes der Siebenbürger Sachsen, der die Ansprache an der Gedenkveranstaltung hielt. In seiner bewegenden Ansprache ging er auf das sehr turbulente Weltgeschehen ein. Er rief alle dazu auf, sich für Demokratie, Freiheit und Zusammenhalt einzusetzen und auch hier das diesjährige Motto „Mach mit“ wörtlich zu nehmen.     

Ich denke, ich spreche vielen aus dem Herzen, wenn ich sage, dass es jedes Mal eine Freude ist und einen mit Stolz erfüllt, bei diesem Umzug mitmachen zu dürfen. Es liegt an uns, unsere Werte, unsere Bräuche und unsere Kultur an die nachkommende Generation weiterzugeben, denn nur so kann sie bewahrt werden.             

 

G. Binder       


Volles Haus beim Bauernschwank in Drabenderhöhe


 

Am vergangenen Sonntag, den 28.04.2024, fand im evangelischen Gemeindehaus in Drabenderhöhe ein gemeinsamer kultureller Nachmittag der Kreisgruppen Drabenderhöhe und Wiehl-Bielstein des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e V. statt. Mitgestaltet wurde das Programm vom Honterus-Chor aus Drabenderhöhe unter der Leitung von Regine Melzer und dem Siebenbürgischen Chor aus Wiehl-Bielstein unter der Leitung von Judith Dürr-Steinhardt. Ebenso trugen die Tanzgruppen aus Wiehl-Bielstein mit ihren gelungenen Tänzen zur Unterhaltung bei, sodass es ein bunter Nachmittag war, bei dem nicht nur die Augen durch den Anblick der vielen Trachten, sondern auch die Ohren mit schwungvollen und frühlingshaften Liedern verwöhnt wurden.

Unter den zahlreich erschienenen Gästen befanden sich u. a. auch der Bundes- und Landesvorsitzende NRW der Siebenbürger Sachsen Rainer Lehni nebst seiner Ehefrau Heike Mai-Lehni, Landeskulturreferentin der Siebenbürger Sachsen in NRW, sowie Natalie Bertleff, Bundesjugendleiterin der Siebenbürgischen Jugend in Deutschland.

In der Pause konnte man sich dank den vielen Kuchenspenden am reichlich gedeckten Kuchenbuffet bedienen und mit einer Tasse Kaffee das Beisammensein genießen.

Das Highlight des Nachmittags war jedoch der Bauernschwank „Et wor emol en reklich Med“ von Frida Binder-Radler. Nach einer intensiven Probezeit der Darsteller der Kreisgruppen Drabenderhöhe, Wiehl-Bielstein und Wuppertal, führte die Theatergruppe, unter der Leitung von Brigitte Opatzki, das Stück in Siebenbürgischer Mundart auf. Die vielen Proben hatten sich wahrlich gelohnt, denn das Publikum dankte es den Schauspielern am Ende mit Standing Ovations.

 

Die Aufführung diente auch als Generalprobe, denn die nächste Gelegenheit, das Theaterstück zu erleben, ist beim Heimattag der Siebenbürger Sachsen in Dinkelsbühl an Pfingsten, wo es erneut aufgeführt wird.

 

 

G. Binder


Bunte Kostüme und ausgelassene Feierlaune auf dem Faschingsball der Kreisgruppe Wiehl-Bielstein


Am 27.01.2024 fand der Faschingsball der Kreisgruppe Wiehl-Bielstein in der Aula des Schulzentrums in Bielstein statt, welcher alljährlich vom Vorstand zusammen mit den Kulturgruppen der Kreisgruppe organisiert wird.

 

Während bereits am Nachmittag die kleinen und großen Gäste mit großartigen bunten Kostümen eintrafen, wurde die Feier mit gereimten Worten von Nachbarvater Daniel Theil eröffnet, welcher auch begleitend durch den ganzen Abend führte. Nachdem sich der Saal gefüllt hatte, gab es Kaffee und das reichlich gedeckte Kuchenbuffet wurde eröffnet. Kurz darauf stand schon der erste Programmpunkt an und die Kindertanzgruppe der Kreisgruppe, unter der Leitung von Jana Kessmann, Mara Kessmann und Birgit Kessmann, zeigten ihren erlernten Tanz zu „Cowboy und Indianer“ und bezauberten damit das Publikum. Anschließend sorgte die Band „Amazing Music“ für super Stimmung und eine volle Tanzfläche mit Schlager- und auch Karnevalshits, bis die nächste Tanzgruppe bereit zum Tanzen war.

 

Die Erwachsenentanzgruppe war durch ihre Kostüme im 60er-Jahre-Stil und Elvis als „Begleiter“ kaum wiederzuerkennen. Sie tanzten zu dem Lied „Das bisschen Haushalt…sagt mein Mann“ und verschiedenen Titeln von Elvis und brachten mit viel Schwung fantastische Stimmung mit. Nach einer Tanzrunde der Band, zeigte die jüngste Tanzgruppe, die „Lollipops“ vom Karnevalsverein Bielstein, unter Leitung von Pia-Lisa Schneider und Maren Steeger, ihr Können und sorgten beim Publikum erst recht für Karnevalsstimmung. Am frühen Abend führte die Theatergruppe der Kreisgruppe, unter der Leitung von Brigitte Opatzki, mit Verstärkung von der Jugendtanzgruppe, einen Sketch aus „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ auf und hatte die Lacher des Publikums auf seiner Seite.

 

Für das leibliche Wohl konnte diesmal jeder für sich sorgen, so wie es traditionell in Siebenbürgen beim „Ziekerball“ auch gehandhabt wurde. Aber auch vor Ort wurden Mici, Kotelett und Würstchen angeboten, damit niemand mit leerem Magen feiern musste. Nach einigen Schlagerhits traf dann auch das Prinzenpaar, Prinz Volker I. und Prinzessin Jana, mit dem Hofstaat, dem Elferrat, dem Damenelferrat, dem Senat und der Tanzgruppe „Crazy Girls & Boys“, unter Leitung von Wolfgang Müller, ein.

 

Diese beeindruckten die Gäste ebenfalls mit ihren Tänzen und brachten sehr viel Schwung unter die Gäste. Bevor alle wieder ausmarschierten, wurden vom Prinzenpaar zwei Lieder gesungen, welche das Publikum ebenfalls zum Mitmachen aufforderten und es wurden Orden vom KV Bielstein sowie unserer Kreisgruppe verteilt. Den Abschluss des Programms machte die Teenagertanzgruppe, unter der Leitung von Birgit und Jana Kessmann, mit einem selbst zusammengestellten Karnevalstanz, welcher bei den Gästen für große Begeisterung sorgte.

 

Zu den schwungvollen Hits der Band „Amazing Music“ wurde dann bis spät in die Nacht hinein gefeiert, gesungen und getanzt. Auch die vielen kreativen Kostüme der Gäste blieben natürlich nicht unbeachtet. Nach einer bunten Polonaise, wurden die originellsten Drei prämiert und mit einem kleinen Preis belohnt.

 

An dieser Stelle geht ein herzliches Dankeschön an alle Organisatoren des Vorstands, an die aktiven Teilnehmer der Theater- und Tanzgruppen, an die Band und alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die zum besten Gelingen dieses Faschingsballs beigetragen haben.

Sarah Binder

 


Besuch vom Nikolaus bei der Kreisgruppe Wiehl-Bielstein

Am Sonntag Nachmittag, dem 10.12.23, fand die alljährliche Adventsfeier unserer Kreisgruppe im evangelischen Gemeindehaus in Bielstein statt. Zur Freude der Organisatoren waren hierzu zahlreiche Mitglieder und Freunde der Kreisgruppe erschienen, um ein paar besinnliche und gesellige Stunden zu erleben.

 

Ein kleines Rahmenprogramm trug zur Unterhaltung aller Anwesenden bei. Der Chor unserer Kreisgruppe, unter der Leitung von Judith Dürr-Steinhardt, sorgte mit seinen Weihnachtsliedern, eines davon in siebenbürgischer Mundart, für besinnliche Stimmung. Der Vorsitzende unserer Kreisgruppe, Horst Kessmann, nahm die Gelegenheit zum Anlass, um einen kurzen Rückblick auf das Jahr zu halten. Für unsere Kreisgruppe war das Jahr 2023 ein sehr erfolgreiches und positives Jahr. Die Veranstaltungen waren sehr gut besucht, so manche Veranstaltung hat sogar Besucherrekorde verzeichnet. Auch über die Entwicklung der Mitgliederzahlen, die in 2023 stetig zugenommen hat, freut sich der komplette Vorstand der Kreisgruppe.

 

Im Anschluss übergab er das Wort an die ebenfalls anwesende Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde Oberbantenberg-Bielstein, Frau Silke Molnár, die mit ihren andächtigen Worten zu einem Augenblick der Besinnung sorgte.

 

Beim gemeinsamen Singen altbekannter Weihnachtslieder, die von Jana Kessmann am Klavier begleitet wurden, stimmten Groß und Klein begeistert mit ein. Doch kaum waren die letzten Töne verhallt, war ein heller Glockenklang zu hören: der Nikolaus kam überraschend zu Besuch und sorgte bei den Kindern für große Augen. So erhielt jedes Kind, wie es traditionell in Siebenbürgen auch an Weihnachten gemacht wurde, ein Päckchen mit Mandarinen, Nüssen und Schokolade und wurde mit ganz persönlichen und lobenden Worten für sein Engagement als Tänzer bzw. Tänzerin der Kreisgruppe belohnt. Auch für alle anderen Anwesenden hatte der Nikolaus, gespielt von Nachbarvater Daniel Theil, mit dem gereimten Jahresrückblick auf die Ereignisse des Kreisgruppe eine unterhaltsame Überraschung parat.

 

Bei Kaffee, Punsch und Glühwein ließen sich alle die vielen mitgebrachten Köstlichkeiten schmecken und an den weihnachtlich geschmückten Tischen wurden angeregte Unterhaltungen geführt, bei denen bis zum frühen Abend die aktuellen Neuigkeiten ausgetauscht wurden.

 

An dieser Stelle gilt es nicht nur den Organisatoren dieser gelungenen Adventsfeier zu danken, sondern allen Mitgliedern, Freunden und Helfern der Kreisgruppe, die das ganze Jahr über mit ihrem engagierten Einsatz zum Zusammenhalt der Kreisgruppe beitragen und somit für einen Fortbestand unseres Kulturgutes sorgen.

 

 

Gudrun Binder


Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr 2024

Liebe Mitglieder und Freunde der Kreisgruppe Wiehl-Bielstein,

 

wir wünschen Euch ein gesegnetes und glückliches Weihnachtsfest und einen fröhlichen Übergang in ein hoffentlich gesundes und erfülltes Jahr 2024!

 

Von guten Mächten treu und still umgeben,

behütet und getröstet wunderbar,

so will ich diese Tage mit euch leben

und mit euch gehen in ein neues Jahr.

 

Lass warm und hell die Kerzen heute flammen,

die du in unsre Dunkelheit gebracht,

führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen.

Wir wissen es, dein Licht scheint in der Nacht.

Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet,

so lass uns hören jenen vollen Klang

der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet,

all deiner Kinder hohen Lobgesang.

 

Von guten Mächten wunderbar geborgen,

erwarten wir getrost, was kommen mag.

Gott ist bei uns am Abend und am Morgen

und ganz gewiss an jedem neuen Tag.

 

Dietrich Bonhoeffer (1906 - 1945)



Mitgliederbrief Dezember 2023

 

 

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Kreisgruppe,

das Jahr 2023 neigt sich mit großen Schritten seinem Ende zu. Dies nehme ich zum Anlass einen kurzen Rückblick auf das Jahr zu halten, gleichzeitig aber auch einen Blick auf das kommende Jahr, bezüglich der Aktivitäten unserer Kreisgruppe, zu werfen.

Das Jahr 2023 war in vielerlei Hinsicht ein turbulentes Jahr. Wieder einmal hat das Weltgeschehen uns in Atem gehalten und durch die vielen Unruhen auf unserer Erde, sowie die vielen Umweltkatastrophen, so manchem von uns unruhige Tage und Wochen beschert. Auch im Kreis so mancher Familie gab es Einschnitte und Verluste, die schmerzhaft sind. Denjenigen die einen solchen persönlichen Verlust erlitten haben, wünsche ich viel Kraft in dieser schweren Zeit.

Freudige und positive Ereignisse gab es sicherlich auch viele, hier gratuliere ich ganz herzlich und wünsche uns, dass die positiven Ereignisse im neuen Jahr überwiegen.

Aus Sicht unserer Kreisgruppe haben wir ein sehr erfolgreiches Jahr 2023 hinter uns. Ende Januar hatten wir unsere Mitgliederversammlung. Hierbei wurde der Großteil des Vorstandes in seinen Ämtern bestätigt und die vakanten Posten konnten mit motivierten Mitgliedern besetzt werden. Wir als Vorstand arbeiten sehr gut zusammen und hoffen sehr, dass wir in Vergangenheit in eurem Sinne gewirkt haben. Die Veranstaltungen, sei es die Faschingsfeier, der kulturelle Nachmittag, das Kronenfest, die Fahrt in die Lüneburger Heide, die Wanderung durch das Homburger Ländchen, der Katharinenball oder die Adventsfeier, wurden sehr gut angenommen und so manche Veranstaltung hat Besucherrekorde verzeichnet. Ebenso gelingt es uns als Kreisgruppe Wiehl-Bielstein die Mitgliederzahl zu erhöhen, vorauf ich stolz bin.

Ein besonderer Dank gilt den Vorstandsmitgliedern, die sehr erfolgreich um neue Mitglieder für den siebenbürgischen Verband werben. Ebenso gebührt aber auch ein großer Dank euch, den vielen Mitgliedern die uns schon viele Jahre und Jahrzehnte die Treue halten, aber auch den Neumitgliedern, die unsere Arbeit durch den Mitgliedsbeitrag unterstützten und so zum Erhalt des siebenbürgischen Brauchtums beitragen.

Im Jahr 2024 werden wir unsere bewährten Veranstaltungen wieder anbieten und hoffen viele von euch dort, gesund und positiv gestimmt, zu begrüßen.

Für das bevorstehende Weihnachtsfest wünsche ich allen ein paar besinnliche Tage und für das Jahr 2024 wünsche ich Gesundheit, Zufriedenheit und für unsere Welt ein bisschen mehr Frieden.

Mit besten Wünschen und vielen Grüßen

Horst Kessmann

Vorsitzender der Kreisgruppe Wiehl-Bielstein

Terminübersicht 2024

Download
Mitgliederbrief Dezember 2023
Mitgliederbrief Dezember 2023.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

Mit Schwung dem Herbst Entgegen

Am ersten Novemberwochenende fand traditionell der Katharinenball der Kreisgruppe Wiehl-Bielstein statt und dieser Einladung für den 04.11.2023 wurde mit großem Andrang Folge geleistet. Über 400 Gäste aus nah und fern fanden sich in der Aula des Schulzentrums in Bielstein ein, um einen gemütlichen und heiteren Abend zu verbringen. Die Aula wurde am Vorabend von vielen Helfern mit Kürbissen, Hortensien und buntem Laub geschmückt und bot so den Gästen einen wunderbaren herbstlichen Anblick.

Da der Kreisgruppe die Weitergabe und Fortführung der siebenbürgischen Traditionen sehr am Herzen liegt, wurde der Abend mit einem kulturellen Teil begonnen und mit Stolz standen über 20 Trachtenpaare parat, um ihre Tänze vorzuführen. Beim gemeinsamen Einmarsch wurde zunächst die Vielseitigkeit der schönen und bunten Trachten Siebenbürgens präsentiert.

Nach kurzer Begrüßung und Vorstellung der Tanzgruppen durch den Vorsitzenden Horst Kessmann, führten die jüngsten Tänzer/innen im Alter von drei bis acht Jahren gekonnt und mit viel Freude ihre erlernten Tänze "Tere" und "Trampelpolka" auf. Es folgte die Teenager-Tanzgruppe im Alter von 12 bis 17 Jahren mit den Tänzen "Galopp Schottisch" und "Natanger Polka". Mit viel Schwung und Präzision wurden dann die Tänze "Ammerländer Schottisch" und "Simsalabim" von der Jugendtanzgruppe aufgeführt und im Anschluss erfreute die Erwachsenentanzgruppe mit den Tänzen „Schaulustig“ und „Dreidans“ das Publikum. Den Abschluss des kulturellen Teils bildete die "Krebspolka", die von allen Tänzern zusammen aufgeführt und mit reichlich Applaus des Publikums belohnt wurde.

Für den restlichen Abend sorgte die Band “Phoenix” aus Gießen mit ihren schwungvollen Hits von damals und heute für allerbeste Stimmung bei Alt und Jung und eine volle Tanzfläche bis in die frühen Morgenstunden.

Auch für das leibliche Wohl wurde mit typisch siebenbürgischem Essen bestens gesorgt und so hatten die Gäste die Qual der Wahl zwischen Palukes mit Bratwurst und Kraut, Griebenschmalzbroten, Baumstriezel und verschiedenen Schnitten.

An dieser Stelle geht ein herzliches Dankeschön an alle fleißigen Helferinnen und Helfer, mit deren Mithilfe und Unterstützung, egal in welcher Weise, diese Veranstaltung zu einem solchen Erfolg geführt hat.

 

Gudrun Binder


Kreisgruppenfahrt in die Lüneburger Heide

Mit unserer diesjährigen Kreisgruppenfahrt begaben wir uns auf eine Zeitreise ins Mittelalter in einzigartiger Natur. Ziel war die Salz- und Hansestadt Lüneburg, umgeben von der abwechslungsreichen Natur der Lüneburger Heide und den Elbtalauen.

Und so starteten wir voll beladen mit Köstlichkeiten für den kleinen und großen Hunger und ausreichend Flüssignahrung am Samstag, den 30.09.23 im voll besetzten Reisebus in Bielstein. Auch Pfarrer Auner a. D. war mit an Bord, und so ging es nach einer kurzen Andacht auf der Autobahn Richtung Norden. Bei einem Zwischenstopp stärkten wir uns bei einem traditionellen Picknick. Bis wir am Ziel waren, wurde auf der Weiterfahrt gesungen, gelacht, gegessen und geschlafen. Nach Beziehen der Unterkunft, die wir am frühen Abend erreichten und dem gemeinsamen Abendessen, erkundeten wir noch die nähere Umgebung bei einem kleinen Spaziergang, bevor es nach einem “Schlummertrunk” ins Bett ging.

Am nächsten Tag stand nach dem Frühstück eine Stadtführung durch Lüneburg an. Hierbei erfuhren wir die ein oder andere lustige Anekdote über die wirklich sehenswerte Stadt. Im Anschluss daran fuhren wir mit dem Bus zur nahegelegenen Elbanlegestelle nach Altenburg, wo die “Lüneburger Heide”, ein eigens für uns reserviertes Ausflugsschiff, bereits auf uns wartete. Bei einem köstlichen Mittagsbuffet fuhren wir elbaufwärts, vorbei an der Fachwerkkulisse von Lauenburg, durch das Biosphärenreservat Elbtalaue und entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Bei diesem herrlichen Ausblick konnten wir entspannen und die Natur genießen. Am Abend saßen wir erneut in gemütlicher Runde beisammen bei Musik, Tanz und dem ein oder anderen Kaltgetränk.

Am zweiten Tag stand als erster Programmpunkt eine Wanderung durch die Lüneburger Heide auf dem Plan. Nach einer kurzen Busfahrt begann unser Einstieg im südlich gelegenen Teil der Heide, in dem kleinen Örtchen Döhle. Für die Wandergruppe führte die etwa 8 km lange Strecke durch Wälder und eine herbstliche Auenlandschaft, umgeben von sanften Hügeln. Den Anblick der eigentlichen Heide, einem Meer aus Erika-Pflanzen, konnten wir, obwohl diese bereits verblüht war, trotzdem genießen und versäumten es natürlich nicht, dies fotografisch festzuhalten. Diejenigen, die nicht mehr so gut zu Fuß waren, durften bei einer entspannten Kutschfahrt die Schönheit der einzigartigen Landschaft genießen. Nach einem kurzen gemeinsamen Picknick wurde beschlossen, eine weitere Sehenswürdigkeit der Umgebung zu besichtigen, nämlich den höchsten Baumwipfelpfad Norddeutschlands, den “Heide Himmel”. Von dem dortigen Aussichtsturm erbot sich uns ein fantastischer Ausblick in alle Himmelsrichtungen und über die Heide, und sogar die Kräne des Hamburger Hafens konnte man erkennen. Und auch dieser Tag endete in gemütlicher Runde. Dank der mühevollen Vorbereitung durch Pfarrer Auner wurden gemeinsam Siebenbürgische Lieder gesungen und der alten Heimat gedacht.

Leider findet alles Schöne mal ein Ende und so stand am dritten Tag die Heimreise an. Doch ein kleines Highlight hatte auch dieser Tag zu bieten. Auf dem Rückweg machten wir einen Zwischenstopp in Hannover und besuchten die Herrenhäuser Gärten. Diese sind im Stil englischer Landschaftsgärten angelegt und zählen zu den bedeutendsten Barockgärten und schönsten Parkanlagen Europas. Nach dem gemeinsamen Mittagessen im Restaurant “Hafenblick” traten wir die zweite Etappe der Rückreise an und unser Busfahrer brachte uns sicher und gesund wieder in den “Heimathafen”. Es war wieder einmal schön und wir freuen uns heute bereits auf die nächste Fahrt.

 

Da das Gelingen einer solchen Reise von einer entsprechend aufwändigen Planung abhängig ist, gilt es auch hier dem gesamten Vorstand ein herzliches Dankeschön auszusprechen. Danke für eure Zeit, eure Geduld und eure Mühe, die ihr aufbringt, stets mit dem Ziel, den Zusammenhalt zu stärken und Traditionen zu bewahren.


Endlich wieder Wandern!

 

 

Nach dreimonatiger Sommerpause fand am ersten Wochenende im September der Wandertag der Kreisgruppe Wiehl-Bielstein statt. Getreu dem Motto „Es ist und bleibt die beste Kur, das Wandern gehen in der Natur“ starteten die rund 30 wanderlustigen Mitglieder bei strahlendem Sonnenschein am Dorfhaus in Stockheim die Wanderung.

 

Die Route rund um das Homburger Schloss wurde von den Organisatoren gut vorbereitet, sodass sowohl Jung und Alt die rund acht Kilomter lange Strecke bestens bewältigen konnten. Auf der Hälfte der Strecke wurden wir alle mit kalten Getränken und kleinen Köstlichkeiten wie Obst und Baumstriezel versorgt. Nach einer kurzen Besichtigung der Gartenanlage von Schloß Homburg traten wir die Abschlussetappe an. Wieder zurück im Dorfhaus konnten wir uns alle erstmal bei kühlen Getränken sowie Kaffee und Kuchen und am späten Nachmittag dann bei Mici und Würstchen sowie köstlichen Salaten stärken.

 

Bei gemütlichen Unterhaltungen im Schatten des Dorfhauses haben wird den Tag dann ausklingen lassen und freuen uns jetzt schon auf die nächsten Aktivitäten der Kreisgruppe. Wie bei allen gemeinschaftlichen Veranstaltungen gilt es auch hier, den Organisatoren, Helfern und Bäckerinnen einen Dank auszusprechen, mit deren Hilfe ein solcher Tag zu einem schönen Erlebnis wurde.


Bielsteiner Kronenfest in der OVZ


Kronenfest bei herrlichem Sommerwetter

Am Samstag, den 17. Juni feierte die Kreisgruppe Wiehl-Bielstein das traditionelle Kronenfest im evangelischen Gemeindehaus in Bielstein. Bei herrlichstem Wetter und sommerlichen Temperaturen begrüßte der Vorsitzende Horst Kessmann die zahlreich erschienenen Gäste

Das in Siebenbürgen weit verbreitete Kronenfest wurde in den meisten Orten am kirchlichen Feiertag „Peter und Paul“ gefeiert. Im Mittelpunkt des Festes stand ein von der Blaskapelle begleiteter Trachtenaufmarsch und als Höhepunkt die Besteigung der Krone. Das Kronenfest war das letzte große Fest vor der schweren Arbeit der anstehenden Erntezeit. Früher war es ein Fest der Jugend, heute werden alle Generationen integriert, schließlich gilt es, die alten Traditionen zu bewahren und an die nächste Generation weiterzugeben.

 

Auch der Bürgermeister der Stadt Wiehl, Ulrich Stücker, wurde unter den Gästen herzlich begrüßt. Sodann wurde von Pfarrer Dietmar Auner eine Andacht unter freiem Himmel gehalten, die bei so manch einem Erinnerungen an die alte Heimat weckte.

Als Höhepunkt des Nachmittages gab es zu den Klängen des Blasorchesters Siebenbürgen Drabenderhöhe den Aufmarsch der Erwachsenen- und Kindertanzgruppen Wiehl Bielstein. Jede Tanzgruppe stellte mit den verschiedenen Tänzen ihr Können unter Beweis und wurde vom Publikum mit reichlich Applaus bedacht. Im Anschluss gab es im Rahmen eines familiären Festes Kaffee und Kuchen sowie siebenbürgische Grillspezialitäten. Die musikalische Unterhaltung dabei übernahm dankenswerterweise das Blasorchester Siebenbürgen Drabenderhöhe. Auch an die Kleinsten wurde mit der aufgebauten Hüpfburg gedacht, die sich trotz der hohen Temperaturen nicht vom Toben abhalten ließen.

Ab 20 Uhr hieß es dann für alle, die noch Kraft und Energie zum Tanzen hatten, das Tanzbein zu schwingen. Und so wurde zu den Hits von damals und heute, die DJ Dengel auflegte, bis in die frühen Morgenstunden ausgelassen getanzt und gefeiert.

Wie immer gilt es an dieser Stelle einen herzlichen Dank auszusprechen an all diejenigen, die sich das Motto der Kreisgruppe „Wir lieben und leben Siebenbürgische Tradition“ zu Herzen nehmen und zum Gelingen eines solchen Festes beigetragen haben, seien es die vielen Helfer beim Auf- und Abbau, Bäcker/innen, Pfarrer, Musikanten und Tänzer/innen. 

 



Kultur muss gepflegt werden

Auch die Kleinsten präsentierten schon ihr Können auf der Bühne
Auch die Kleinsten präsentierten schon ihr Können auf der Bühne

 

Dass die Siebenbürger Sachsen feiern können, das dürfte mittlerweile wohl bekannt sein. Aber genauso ehrgeizig sind sie, wenn es darum geht, ihre Kultur zu pflegen und die Traditionen zu bewahren. Nach diesem Motto lud die Kreisgruppe Wiehl-Bielstein am 06.05.2023 zum kulturellen Nachmittag ein.

Passend zum Wonnemonat Mai wurde die Aula des Schulzentrums Bielstein mit frischem Birkengrün und Tulpen geschmückt, wo am Veranstaltungstag zahlreiche Gäste durch den Vorsitzenden der Kreisgruppe, Herrn Horst Kessmann, begrüßt wurden, darunter auch der Bürgermeister der Stadt Wiehl Ulrich Stücker, der Ehrenvorsitzende der Landesgruppe NRW Harald Janesch sowie der Regisseur des Schau-Spiel-Studio Oberberg e.V. Raimund Binder.

Gleich zu Beginn startete der Nachmittag mit schwungvoller Blasmusik, gespielt vom Blasorchester Siebenbürgen Drabenderhöhe, welches immer wieder für musikalische Unterhaltung während der Veranstaltung sorgte und dabei so manches Tanzbein zum Zucken brachte.

Anschließend wurde unter der Leitung von Brigitte Opatzki das Theaterstück „Der 75. Geburtstag“ von Walter G. Pfaus von der Theatergruppe aufgeführt und sorgte in der voll besetzten Aula für so manchen Lacher. Vor dem nächsten Programmpunkt konnten sich alle Gäste mit kalten und warmen Getränken sowie an einem reichhaltigen Kuchenbuffet stärken.

Gespannt wurde dann dem Chor der Kreisgruppe gelauscht, welcher unter der Leitung von Judith Dürr-Steinhart die Lieder „Det Fräjohr kit än den Wegden“, „Äm Frähjohr“, „Mailied“ und „Äm Hontertstroch“ gekonnt zum Besten gab. Durch die Lieder in siebenbürgisch-sächsichen Mundart bleibt auch diese Sprache, die in unserem Alltag immer weniger zum Einsatz kommt, lebendig.

Zu guter Letzt durften die Tanzgruppen ihr Können unter Beweis stellen und eröffneten den letzten Programmpunkt mit einem gemeinsamen Einmarsch aller Tänzer, von Klein bis Groß, begleitet vom Blasorchester Siebenbürgen Drabenderhöhe. Die kleinsten Tänzer/innen im Alter von 2 bis 9 Jahren, sorgten mit der „Krebspolka“ und dem „Bauernmadl“ für beste Unterhaltung und zauberten nicht nur beim Publikum ein Lächeln ins Gesicht, sondern auch bei ihren Leiterinnen Birgit und Mara Kessmann. Die Teenagertanzgruppe sorgten sodann mit ihren Tänzen „Hetlinger Bandritter“ und „Simsalabim“ ebenso wie die Erwachsenentanzgruppe mit den Tänzen „Gioa Lea Walzer“ und „Das Boot“ für einen schwungvollen Abschluss, der vom Publikum mit reichlich Applaus bedacht wurde.

Das Blasorchester sorgte anschließend noch mit einigen Musikstücken für einen gelungenen Abschluss und Ausklang.

Dass so eine Veranstaltung einer intensiven Vorbereitung bedarf, dürfte außer Frage stehen. Daher sei an dieser Stelle allen Leiter/innen der verschiedenen Gruppen von Herzen gedankt für ihre Mühe, ihre Geduld und ihre Leidenschaft. Aber genauso gilt der Dank allen aktiven Akteuren, von Klein bis Groß, sowie allen Helfern, ohne deren Engagement und Interesse, nur dadurch kann eine solche Veranstaltung zu einem solchen Erfolg werden.

Die schönsten Impressionen finden Sie hier.

(Text: Gudrun Binder/Bilder: Marco Wehr)


Endlich wieder Farbe im Spiel

Bild: Birgit Kessmann, Text: Sarah Binder
Bild: Birgit Kessmann, Text: Gudrun Binder

 

Am Gründonnerstag war es nach dreijähriger Zwangspause wieder soweit und die Kinder der Kreisgruppe Wiehl-Bielstein waren herzlich eingeladen zum Ostereierfärben ins Gemeindehaus in Oberbantenberg.

 

Dort, wo sonst fleißig zu Polka- und Walzerklängen jeden Donnerstagnachmittag geprobt wird, konnten sich die Kinder, egal ob Tänzer/innen oder nicht, mit Farben, Stempeln und Glitzer austoben. Hierbei wurden die Kleinsten von einigen Mamas bzw. Omas unterstützt. Aber auch traditionelle siebenbürgische Methoden wie das Färben mit Zwiebelschalen, Strumpf und Blättern wurden angewandt. So entstand im Nu eine bunte Pracht.

Siebzehn Kinder im Alter zwischen zwei und dreizehn Jahren hatten Spaß und verbrachten einen schönen Nachmittag zusammen. Am Ende konnte sich jedes Kind ein paar bunte Eier in seinem mitgebrachten Osterkörbchen mitnehmen. Von der Leiterin Birgit Kessmann gab es noch eine kleine süße Überraschung für jedes Kind, verbunden mit den besten Wünschen für ein gesegnetes Osterfest.


Kurztrip in die Indoorhalle Freudenberg

Bild: Birgit Kessmann, Text: Mara Kessmann
Bild: Birgit Kessmann, Text: Mara Kessmann

Am 09.03.23 machten die Kleinen zwischen zwei und neun Jahren von der Kindertanzgruppe Bielstein einen Ausflug in die Indoorhalle in Freudenberg.

Mit Freude und Aufregung starteten wir in den Nachmittag. Dann ging der Spaß los, zwischen Trampolinen, einer Achterbahn, einem Kletterlabyrinth und vielem mehr konnten die Kinder ihre Energie zeigen. Nach 1 ½ Stunden Bespaßung beendeten wir diesen schönen Ausflug mit einem gemeinsamen Abendessen. Die Tanzleiterinnen verabschiedeten sich von den Kindern und die Heimreise stand an. Die Kinder waren traurig, freuten sich aber auf die nächste Tanzprobe und auf einen weiteren schönen Ausflug.


Nicht nur beim Tanzen geht es rund

Bild: Birgit Kessmann, Text: Sarah Binder
Bild: Birgit Kessmann, Text: Sarah Binder

 

Am Donnerstag, dem 30.03.23, wurden, anders als sonst, keine Tänze geprobt, denn die gesamte mittlere Tanzgruppe der Kreisgruppe Wiehl-Bielstein besuchte die Bowling Arena in Overath.

Nach kurzer Begrüßung ging es direkt los und die ersten Bowlingkugeln wurden ins Rollen gebracht. Einer nach dem anderen versuchte eine möglichst hohe Punktzahl zu erreichen, was nach einigen Proberunden sehr gut klappte. Es wurde sich unterhalten und alle hatten Spaß an dem gemeinsamen Nachmittag, weshalb die zwei Stunden sehr schnell verflogen waren. Danach waren alle ein wenig erschöpft, da hat die anschließende Stärkung im Restaurant der Bowling Arena allen sehr gut getan. Abschließend verabschiedeten die Tanzgruppenleiterinnen Jana und Birgit Kessmann alle mit einer kleinen Osterüberraschung und besten Osterwünschen.


Kreisgruppe Wiehl-Bielstein wählt neuen Vorstand

Bild: Der neue erweiterte Vorstand unserer Kreisgruppe mit dem Bundes. und NRW-Landesvorsitzenden Rainer Lehni, links im Bild (Foto: Erika Hamlischer)
Bild: Der neue erweiterte Vorstand unserer Kreisgruppe mit dem Bundes. und NRW-Landesvorsitzenden Rainer Lehni, links im Bild (Foto: Erika Hamlischer)

Am Sonntag, den 29.01.2023 fand nach vier Jahren die Mitgliederversammlung mit Neuwahlen des Vorstandes in dem evangelischen Gemeindehaus in Bielstein statt. Hierzu hatte der Vorsitzende, Horst Kessmann, fristgerecht eingeladen. 

Als Ehrengast begrüßte er den Bundes- und Landesvorsitzenden Rainer Lehni ganz herzlich und alle erschienenen Gäste und Mitglieder der Kreisgruppe. Nach Abgleich aller notwendigen Regularien berichtete Horst Kessmann über die Tätigkeiten und Ereignisse des Vorstandes und aller Kulturgruppen zusammenfassend über die letzten vier Jahre. Trotz aller Widrigkeiten der letzten zwei, drei Jahre ist das kulturelle Leben der Kreisgruppe nicht ganz zum Erliegen gekommen.

Die Tanzgruppen, wenn auch mit reduzierter Beteiligungszahl, bedingt durch Schule, Ausbildung etc. haben ihre Proben bereits letztes Jahr wieder aufgenommen. Die Theatergruppe übt auch fleißig an einem neuen Kurztheater, welches im Mai im Rahmen eines Kulturnachmittags in der Aula der Realschule in Bielstein aufgeführt werden soll.  Unter Einhaltung der Corona-Vorlagen wurde 2021 und 2022 auch der Kathreinenball mit Erfolg abgehalten. Sogar ein gut besuchter Fasching wurde ins Leben gerufen. Die geplante Fahrt nach Garmisch-Partenkirchen fand ein Jahr später statt. Die Frauengruppe traf sich zum weihnachtlichen Plätzchenbacken und Wanderungen im Umkreis wurden auch gerne angenommen. Neue Mitglieder konnten verzeichnet werden, so dass die Mitgliederzahl, trotz vieler Abgänge durch Sterbefälle, konstant gehalten werden konnte. Nach Bescheinigung einer sauber und korrekt geführten Kassenführung wurde der alte Vorstand und der Kassenführer entlastet.

 

Bevor es zu den Neuwahlen überging, wurden folgende aus dem Vorstand ausscheidende Mitglieder mit einem kleinen Präsent von Horst Kessmann verabschiedet: die Nachbarväter Günther Roth und Thomas Thudt, Frauenreferentin Agathe Wolff und Pressereferentin Erika Hamlischer. Für seine unermüdliche ehrenamtliche Tätigkeit wurde Horst Kessmann durch Rainer Lehni das Silbere Ehrenwappen verliehen. Rainer Lehni übernahm als Wahlleiter, unterstützt von Agathe Wolff und Erika Hamlischer, die Wahl des neuen Vorstandes.  Zum größten Teil bleibt der alte Vorstand in seinen Ämtern bestehen und setzt sich wie folgt zusammen:

Vorsitzender: Horst Kessmann, stellv. Vorsitzende: Ingmar Gusbeth, Andreas Binder, Kassenwart: Michael Schuller, Schriftführer: Winfried Göllner, Frauenreferat: Hedda Schuller, Pressereferat: Gudrun Binder, Jugendreferat: Birgit und Jana Kessmann. Die Kasse werden prüfen: Hanne Preidt und Julian Kessmann, vertreten von Katharina Szeghedi und Grete Irimi. Die Erwachsenentanzgruppe wird von Manfred Szeghedi vertreten, die Jugendtanzgruppe von Winfried Göllner, die Kindertanzgruppen von Birgit und Jana Kessmann, die Theatergruppe von Brigitte Opatzki und der Chor von Judith Dürr-Steinhart. Vier Nachbarväter werden in Ihrem Amt bestätigt: Johann Preidt, Hans Bell, Daniel Theil und Hans Opatzki. Sechs Delegierte wurden als Vertreter der Kreisgruppe für die im April in Düsseldorf stattfindende Delegiertenversammlung ernannt: Ingmar Gusbeth, Andreas Binder, Michael Schuller, Birgit und Jana Kessmann, Manfred Szeghedi. Horst Kessmann bedankt sich als wiedergewählter Vorsitzende für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und freut sich auf weitere vier Jahre guter Zusammenarbeit im neuen Vorstand. Bei gemütlichem Ausklang mit Kaffee und Kuchen wurden die anstehenden Veranstaltungen ausgetauscht und besprochen.